logo_print
Portrait
News
Mitglieder
Nutzer
Fonds
FAQ
Kontakt
Downloads

Reglement für die Förderung der Digitalisierung

 

1. Ziel und Rahmen der Förderung

Die Stiftung Kulturfonds SUISSIMAGE fördert die Digitalisierung von Schweizer Filmen, die analog gedreht wurden, um ihre digitale Auswertung zu ermöglichen.

Während zwei Jahren setzt die Stiftung dafür eine jährliche Summe von CHF 200'000.- ein. Mit Förderbeiträgen von maximal CHF 20'000.- pro Projekt, kann der Kulturfonds in diesem Zeitraum die erneute Auswertung von rund zwanzig Filmen unterstützen.

 

2. Gegenstand der Förderung

Die Förderung richtet sich an lange Schweizer Filme (Spiel-, Dokumentar-, Animationsfilme)

  • die eine reguläre Auswertung im Kino hatten
  • die noch nicht in 2K Standard digitalisiert worden sind (minimal)
  • die ein ausgewiesenes Auswertungspotential in digitaler Form haben.

3. Rechteinhaber

Das Gesuch wird im Prinzip durch den Produzenten/die Produzentin eines langen Schweizer Kinofilms gestellt (oder durch den/die ausgewiesene Rechteinhaber/Rechteinhaberin).

Der Regisseur/die Regisseurin ist Schweizer BürgerIn oder hat Wohnsitz in der Schweiz. Er/Sie kann das Gesuch im Einvernehmen mit dem Produzenten/der Produzentin auch selber stellen.

 

4. Bedingungen

Der Produzent/Die Produzentin oder der Regisseur/die Regisseurin ergreift die Initiative für das Digitalisierungsprojekts und koordiniert die Arbeiten.

Sie belegt die Finanzierung der Digitalisierung.

Sie belegt konkrete Möglichkeiten zur Auswertung. Beispielsweise:

  • Anfragen für digitale Kino-Projektionen aus der Schweiz oder aus dem Ausland (Festivals, Retrospektiven etc.)
  • Angebote von Video on Demand-Plattformen
  • Möglichkeiten für die Fernsehauswertung in HD.

 

5. Gesuchsdossier

Das Gesuch muss Folgendes beinhalten:

a) die nötigen Informationen über den Film und die Rechteinhaber
b) einen Nachweis der regulären Kinoauswertung
c) die Projekte zur Auswertung in digitaler Form
d) Informationen zum Ort, wo das Material gelagert ist
e) eine Beschreibung des Ausgangs-Materials (Bild und Ton)
f) einen Kostenvoranschlag des Labors, welcher folgende Arbeiten beinhält:
  • Reinigung mit Ultraschall
  • 2K Scan
  • Digitale Farbkorrektur
  • Digitalisierung des Tons
  • Anpassen und setzen der Untertitel (max. 2 Sprachen)
  • Herstellen eines Master DCP
  • Herstellen einer Archivierungskopie für die Cinémathèque suisse

 

6. Eingabefristen

Die Gesuche an die Kulturstiftung SUISSIMAGE können jederzeit gestellt werden.

 

 

 

7. Entscheid

Die Kulturkommission SUISSIMAGE behandelt die Gesuche an ihren regulären Sitzungen. Die Auswahl wird nicht begründet.

Die Kulturkommission konsultiert die Cinémathèque suisse.

Im Prinzip unterstützt sie nicht mehr als einen Film pro Regisseurin/Regisseur.

 

Im Fall eines positiven Entscheids werden folgende Förderbeiträge zugesprochen:

 

Filme mit einer Dauer über 100 Minuten: CHF 20'000
von 90 bis 100': CHF 18'000
von 80 bis 89': CHF 16'000
von 70 bis 79': CHF 14'000
von 60 bis 69': CHF 12'000

 

Überdies reduziert sich der Förderbeitrag um 30%, falls der überwiegende Teil der Arbeiten im Ausland ausgeführt wird.

 

8. Verpflichtung

Der minimal verlangte Standard der Digitalisierung ist 2K, eine Auflösung welche eine gute Kinoprojektion erlaubt.

Die Farbkorrektur muss vom Chef-Kameramann/-Kamerafrau, dem Regisseur/der Regisseurin oder einer anderen kompetenten Person überwacht werden.

Befindet sich das Ausgangsmaterial in der Cinémathèque, ersucht der Rechteinhaber sie das Ausgangs-Material vor dem Einsenden an das zuständige Digitalisierungs-Labor zu kontrollieren und vorzubereiten.

Befindet sich das Ausgangsmaterial anderswo, muss der Rechteinhaber vom Labor/Archiv einen Bericht über den Zustand des Materials einfordern.

Um die Konservierung der digitalen Version zu garantieren, deponiert der Rechteinhaber bei der Schweizerischen Cinémathèque ein DCP mit dem dazugehörigen Material (Masterfiles, Scans, Untertitel-Versionen, usw.).

 

9. Die Förderung

Die Subvention wird ausgeschüttet beim Erhalt einer Bescheinigung der Schweizerischen Cinémathèque über die Einreichung des Materials.

Die Förderung durch den Kulturfonds SUISSIMAGE wird erwähnt wo es möglich ist in der Kommunikation der Auswertung des Films.

 

10. Inkrafttreten und Änderungen

Das vorliegende Reglement tritt am 15. Oktober 2014 in Kraft für eine (verlängerbare) Dauer von 2 Jahren.

Es kann jederzeit durch den Kulturfonds der SUISSIMAGE revidiert oder aufgehoben werden.

 

Bern, 15. Oktober 2014/26. März 2015


Login
Glossar